Unternehmensentwicklung: Der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit

May 29, 2024

Inhalt

Manchmal braucht es eine Krise, um Neues entstehen zu lassen

Wer sich derzeit als Unternehmenslenker und Führungskraft unsicher oder krisenbehaftet fühlt, empfindet wahrscheinlich richtig: technologische Quantensprünge und die sozioökonomischen Veränderungen schaffen für Unternehmen und Mitarbeitende Tatsachen, die weit fortgeschritten scheinen aber gerade erst beginnen. Jedes Unternehmen hat daher die Chance einer erfolgreichen Beeinflussung der eigenen Entwicklung und Zukunftsfähigkeit - wenn Freiräume und Kapazitäten für das Wesentliche geschaffen werden: Freiräume für eine konsequente unternehmerische Entwicklung in einem Wandel, in dem das Alte zwar nicht mehr gilt, aber das Neue auch noch nicht da ist. Damit schlägt jetzt die Stunde der Unternehmensentwicklung. .

Definition Unternehmensentwicklung:

Unternehmensentwicklung ist die aktive Steuerung und Weiterentwicklung der eigenen Organisation mit dem Ziel das Unternehmen zukunftsfähig zu gestalten. Die Unternehmensentwicklung bezieht sich dabei auf die Entwicklung neuer Organisationsstrukturen, Prozesse, Geschäftsmodelle und den Einsatz innovativer Technologien.

Unternehmensentwicklung im Überblick

Was umfasst Unternehmensentwicklung?

Unternehmensentwicklung ist nicht als Reaktion auf Veränderungen zu verstehen, sondern in Gänze ein proaktiver Ansatz, um die Zukunft von Unternehmen aktiv und erfolgreich selbst gestalten und weiterentwickeln zu können.

Unternehmensentwicklung ist ein dynamischer und systematischer Entwicklungsprozess, durch den Unternehmen mit einer zukunftsversierten Strategie eigene Strukturen, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und ihre Kultur ganz gezielt weiterentwickeln, um unternehmerische Ziele effizienter und effektiver zu erreichen. Dies schließt die Planung und Implementierung von Veränderungen ein. Der Kern der Unternehmensentwicklung besteht darin, die Organisation zukunftsfähig und widerstandsfähig zu machen und die Innovations- und Anpassungsfähigkeit zu fördern.

Warum ist Unternehmensentwicklung wichtig?

Ziel der proaktiven Unternehmensentwicklung ist es die Zukunftsfähigkeit und den langfristigen Erfolg im Unternehmen sicherzustellen. Die Relevanz einer gezielten Unternehmensentwicklung wird deutlich, wenn wir die Marktzahlen zur Entwicklung der Lebensdauer von Unternehmen betrachten.

Die durchschnittliche Lebensdauer von Unternehmen hat in den letzten Jahrzehnten sehr stark abgenommen. In den 60er Jahren betrug die durchschnittliche Lebensdauer von Unternehmen im S&P 500 Index noch 61 Jahre. Bis heute nahm die durchschnittliche Lebensdauer eines S&P-Unternehmens um 80% ab – auf nur noch 15 Jahre. Die Entwicklung der Lebensdauer von Unternehmen ist in Europa und Deutschland ähnlich.1

Die Gründe für den starken Rückgang der durchschnittlichen Lebensdauer von Unternehmen liegen in der zunehmenden Disruption und Dynamik der Märkte durch neue Technologien und starke Wettbewerber. Die Wettbewerber kommen zudem immer weniger aus nahen Branchenumfeldern mit ausgewiesener Branchenexpertise, d.h. es setzen sich immer mehr „Neulinge“ durch, die Best Practises aus anderen Branchenbereichen umsetzen und nicht auf alte und oftmals überholte Erfahrungen setzen – sie hebeln alte Erfolgsmodelle damit disruptiv aus. Hinzu kommen sich ändernde Anforderungen der Kunden durch den Einfluss von Technologien, Erfahrungen in anderen Branchenbereichen und (neuen) Wettbewerbern. Die Gründe für die starke Reduzierung der Lebensdauer von Unternehmen sind klar, die Ursachen werden jedoch selten genannt: denn eine proaktive, konsequente und systematische Unternehmensentwicklung hat in Unternehmen oftmals nicht den erforderlichen Stellenwert und hätte professionell umgesetzt sicherlich viele Unternehmen retten können.

Unternehmensentwicklung spielt eine zentrale Rolle, um die Widerstandskraft, Innovations- und Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und deren Mitarbeitenden zu steigern. Dabei setzten wir in der Unternehmensentwicklung mit unseren Kunden einen deutlichen Fokus darauf, dass Unternehmen in die Lage zu versetzen, bei Veränderungen proaktiv und eindeutig zu agieren, anstatt erst im Notfall und oftmals zu spät zu reagieren.

5 Faktoren um eine notwendige Unternehmensentwicklung erkennen

Um die derzeit notwendige hohe Priorität proaktiver Unternehmensentwicklung aufzuzeigen, beschreiben wir ausschlaggebende Faktoren, die die den langfristigen Erfolg und die Lebensdauer von Unternehmen stark beeinflussen – und die sich aktuell sehr dynamisch entwickeln. Zusätzlich kommt es für Unternehmen sehr stark darauf an, wie sie mit genau diesen Entwicklungen umgehen (können). In Projekten mit unseren Kunden überprüfen und bewerten wir daher oftmals zunächst die folgenden Faktoren für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen:

1. Marktdynamik und Innovationstempo

Hohes Innovationstempo, schnelle Innovationszyklen, sich andeutender neuer oder zunehmender Wettbewerb und hohe Markttransparenz verkürzen bei Stillstand und mangelnder proaktiver Maßnahmen die Lebensdauer von Unternehmen in hohem Maße. Die Schnelligkeit und Skalierbarkeit von Leistungen und Innovationen durch Technologien, neue Wettbewerber und verändertes Kundenverhalten können etablierte Geschäftsmodelle von Unternehmen schnell neutralisieren und vom Markt drängen.

2. Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit

Tendenziell sind die beeinflussenden und disruptiven Veränderungen den Führungskräften und Mitarbeitenden meist bekannt, aber häufig werden sie nicht umfänglich erkannt, werden intern verdrängt oder inkonsequent angegangen. In dieser Situation zeigt sich, ob die Organisation in der Lage ist,

  • sich flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen,
  • ob sie bei schnell auftretenden Situationen oder Schocks ebenso schnell und konsequent reagieren kann
  • und ob sie sich ehrgeizige Ziele setzen kann.
 

Wenn eine Organisation dazu in der Lage ist, hat sie deutlich höhere Überlebenschancen als der Durchschnitt der im Markt aktiven Unternehmen.2 Zusätzlich erhöhen robuste und zukunftsfähige Geschäftsmodelle, eine konservative Finanzpolitik und eine bewusste Risikostreuung in den Geschäftsbereichen die Widerstandsfähigkeit.3 In diesem Zusammenhang ist auch die Integration von New Work in der Unternehmensentwicklung zu nennen, das gut implementiert als Beschleuniger von Unternehmensentwicklung, Innovationen und Unternehmensergebnissen wirken kann. 

3. Ausprägung und Reifegrad von Branchen und Nischen

Die Entwicklungen in Branchen und Nischen können hinsichtlich Zeit, Durchdringung und Intensität der Veränderungen sehr unterschiedlich sein. Die richtige Einstufung der Entwicklungen und die angepasste Umsetzung nach „Kundenmaß“ (Kundenzentrierung) ist für Unternehmen von besonderer Bedeutung. Treibt ein Unternehmen notwendige Veränderungen und Innovationen zu schnell voran, kann dies auf Barrieren oder Inakzeptanz bei Kunden und Lieferanten treffen. In sich langsam entwickelnden Märkten können Unternehmen bei eigenem schwachen Anpassungsentwicklungen sicherlich länger überleben als in wesentlich dynamischeren Märkten. Aus heutiger Sicht kann jedoch festgehalten werden, dass die meisten Unternehmen weitaus zu langsam agieren und den Anforderungen von Markt und Kunden zunehmend hinterherlaufen. Dann besetzen andere Unternehmen die entstehende Lücke – teilweise (noch) unbemerkt.

4. Kundenzentrierung

Nicht nur durch die Faktoren 1-3 wird ersichtlich, wie wichtig Kundenzentrierung für den Unternehmenserfolg ist. Kundenzentrierung hat grundsätzlich einen hohen Einfluss auf Unternehmensgewinne, Wettbewerbsfähigkeit und die Lebensdauer von Unternehmen.

Da Kundenzentrierung für Unternehmen als äußerst wichtige strategische Ausrichtung erkannt ist, wird innerhalb der Unternehmensentwicklung immer häufiger der Ansatz von Co-Creation eingebunden. Durch Co-Creation wird in Unternehmen gewährleistet, dass Kunden jederzeit in Entwicklungsprozesse involviert werden. Unternehmen nutzen damit das umfangreiche Wissen und die Erfahrungen von Kunden, um Innovationen und Ideen zu entwickeln, Prozesse zu optimieren, Vertrieb und Marketing zu optimieren oder neue Geschäftsmodelle aufzusetzen. Nebenbei unterstützt ein ausgeprägtes Co-Creation auch die aktive Kundenakquise und Kundenbindung bei in Entwicklungen einbezogenen externen Personen. Empfehlen können wir Co-Creation insbesondere im B2B-Bereich.

5. Führung, Management und Unternehmenskultur

Führung, Management und Kultur sind ineinandergreifende äußerst wichtige Erfolgsfaktoren, die als Basisinstrumente die Faktoren 1-4 stark beeinflussen, da starke und erfolgreiche Führung in hohem Maße möglich macht, dass die Erfolgsfaktoren auch erfolgreich umgesetzt werden.

Eine der Hauptaufgaben von Führung ist die kontinuierliche, ergebnisorientierte Weiterentwicklung von Teams und Mitarbeitenden in sich stark verändernden Umfeldern.

Professionelles Management kontrolliert und steuert systematisch die Entwicklungen in Unternehmen, z.B. durch OKR (Objectives and key results).

Und eine sich „auf vielfache Weise zeigende“ Unternehmenskultur zeigt auf, ob eine notwendige Offenheit für neue Ideen, Innovationen und Veränderungen gegeben ist, ob Freiräume für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Mitarbeitenden geschaffen sind und ob eine Leistungskultur etabliert ist, die konstruktive Zusammenarbeit belohnt und ergebnisorientiert handelt.

PMO in der Unternehmensentwicklung:

Die Folge disruptiver Veränderungen ist, dass die Anzahl der Entwicklungs- und Veränderungsprojekte für Unternehmen stark ansteigt und weiter ansteigen wird. Diese Erkenntnis hat mittlerweile auch die Führungskräfte erreicht und gewinnt dort zunehmend eine große Aufmerksamkeit.4 Um die notwendigen Umsetzungsthemen in Umfang und Anzahl innerhalb der Unternehmensentwicklung erfolgreich führen und steuern zu können, wird immer häufiger erwogen, ein zentrales Projekt-Management-Office (PMO), effektives Multiprojektmanagement (MPM) und professionelles Projektmanagement zu etablieren.

Involvierte Führungskräfte und Projektteams der Unternehmensentwicklung teilen meist die Ansicht, dass modernes Projektmanagement eine Schlüsselrolle spielt, um

  • notwendige Veränderungen gezielt anzugehen,
  • innovative Lösungen anzudenken und zu testen,
  • strategische und operative Wege zur Überwindung von Herausforderungen aufzuzeigen
  • und die gesteckten Ziele und Herausforderungen wesentlich erfolgreicher zu realisieren.5
 

Im Zusammenhang proaktiver Unternehmensentwicklung und der starken Verkürzung der Lebensdauer von Unternehmen haben sich viele Experten intensive Gedanken über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen gemacht. Eine sehr strategische wie pragmatische Sicht hatte Antoine de Saint-Exupéry, der Autor von „Der kleine Prinz“. Er traf eine pragmatische Aussage, die dem Ziel der Unternehmensentwicklung sehr nahekommt: „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“. Hierzu gehört eben auch ein Set an Methoden und Tools.

PMO in der Unternehmensentwicklung

5 Praxis-Tipps für die Unternehmensentwicklung

1. Strategische Planung umsetzen:

Eine erfolgreiche strategische Unternehmensentwicklung beinhaltet eine klare, unternehmensbezogene Vision ohne generische Aussagen, sondern mit konkreten und unternehmensindividuellen Kernpunkten der angestrebten Entwicklung. Die strategische Planung der Unternehmensentwicklung bezieht die Inhalte der Vision ein und setzt differenzierte Ziele für interne Entwicklungen, externe Entwicklungen und Weiterentwicklungen. Zu empfehlen ist hierbei der Ansatz von Objectives and Key Results (OKR). Objectives and Key Results ist ein Rahmenwerk für modernes Management, das die einzelnen Aufgaben von Teams und Mitarbeitenden mit Unternehmensstrategie, Unternehmensplänen, und Unternehmensvision verknüpft.

Ein im Unternehmen gemeinsam entwickeltes Zielbild und eine versierte Strategie sind für Zielsetzungen und als Orientierung für Führungskräfte und Mitarbeitende von großer Bedeutung. Unternehmen definieren somit ihre Geschäftsziele und können planen, wie z.B. digitale Technologien die Ziele maßgeblich unterstützen können und welche Optimierungspotenziale bestehen. Die Strategie sollte auch aufzeigen, wie mit digitalen Maßnahmen die Kundenzentrierung erhöht und entscheidende Wettbewerbsvorteile mit neuen Geschäftsmodellen oder Innovationen erreicht werden können.

2. Technologieintegration vorantreiben:

Die digitale Transformation steht mit im Zentrum der Unternehmensentwicklung. Nach einer internen Prüfung und Bestandsaufnahme von Einsatz- und Ausbaumöglichkeiten wird eine digitale Transformation initiiert, die bestehende Prozesse für Unternehmen und Kunden optimiert, die Effizienz in hohem Maße steigert, neue Geschäftsmodelle entwickelt und neue Kunden und Märkte erschließt. Durch die Implementierung moderner Technologien wie KI, Cloud-Computing und Big Data können Unternehmen -auch durch erhöhte Kundenzentrierung- erfahrungsgemäß eine signifikante Steigerung ihrer operativen Leistung, Markterfolge und Unternehmenslebensdauer erreichen.

3. Mitarbeiterentwicklung fördern und führen:

Mit einer Unternehmensentwicklung kommt auf die Mitarbeitenden die Herausforderung zu, bestehende Einstellungen anzupassen und neue Fähigkeiten anzunehmen, um mit neuen Prozessen, Aufgaben, neue Formen der Zusammenarbeit und neuen Technologien umgehen und diese umsetzen zu können. Hier kommt der Führung eine verantwortungsvolle Rolle zu, die im Zielbild und der Strategie berücksichtigt wird. Ein erfolgskritischer Punkt ist nicht nur die Investition in Weiterentwicklung, Weiterbildung und Schulung der Mitarbeitenden. Elementar für Unternehmen ist, das Führungskräfte dafür nicht allein die Verantwortung und Investition tragen, sondern auch die Mitarbeitenden in Form von Selbstverantwortung, Reflexion, Umsetzung und Umsetzungsergebnissen. Zudem sollten im Zuge der Mitarbeiterentwicklung beidseitig bestehende Erwartungen klar vereinbart und kommuniziert werden.

4. Kundenzentrierung stärken:

Kunden verändern durch den Einfluss von Technologien, Erfahrungen in anderen Bereichen und (neuen) Wettbewerbern verstärkt ihre Anforderungen, Entscheidungskriterien und ihr Verhalten. Auch hier setzt aktuell eine fortwährende Veränderungsdynamik ein. Eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung setzt somit voraus, dass der Kunde im Mittelpunkt von Strategie, Entwicklung und Umsetzung von unternehmerischen Maßnahmen steht. Kundenanforderungen, -bedürfnisse und -erfahrungen sind notwendig zu erheben, zu analysieren und zu verstehen, um eigene Lösungen, Leistungen und Vorgehensweisen kundenfokussiert optimieren zu können.

5. Flexibilität bewahren und Widerstandsfähigkeit aufbauen:

Um im Markt schnell und effektiv handeln zu können, sollte eine Unternehmenskultur der Flexibilität, Leistungsfähigkeit und des lebenslangen Lernens etabliert werden. Die Kultur des lebenslangen Lernens kann z.B. dadurch erreicht werden, dass digitale Tools unternehmensweit und in Echtzeit notwendige Wissens- und Weiterentwicklungsinhalte sofort abbilden und erlernbar machen und im täglichen Alltag umgehend zur Anwendung bringt. Einer neuen Unternehmenskultur wird somit der Weg geebnet, kontinuierliche Weiterbildung und das Aneignen digitaler Kompetenzen als Routine erleben zu lassen.

Fazit zur Unternehmensentwicklung

Im aktuellen Marktgeschehen und Geschäftsumfeldern entwickelt sich Unternehmensentwicklung zu einer für Unternehmen kritischen Angelegenheit unter hoher Priorität – denn Unternehmensentwicklung ist der Schlüssel zur Überlebens- und Zukunftsfähigkeit für Unternehmen. Herausforderungen wie Kundenzentrierung, Mitarbeiterqualität, Mitarbeitermangel, Wettbewerb, Effizienzsteigerung, Geschäftsmodelle, Geschäftsfelder, Innovation, Technik und Digitalisierung verlangen nach gut überlegten, innovativen, umsetzbaren und erfolgreichen Lösungen.

Dabei ist die Entwicklung tragfähiger Ideen und Lösungen unseren Erfahrungen nach weniger das Problem, sondern die tatsächliche konsequente und schnelle Umsetzung und Etablierung angestrebter Lösungen und Ziele. Erst bei erfolgreicher Etablierung mit entsprechenden Ergebnissen kann auch von einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung gesprochen werden.

Als Unternehmensberatung für Unternehmensentwicklung, Wachstumsprozesse und Reorganisation erarbeiten wir mit unseren Kunden strategische Entwicklungen und Unterstützung bei Umsetzungen von Veränderungen an, die notwendig sind, um das Unternehmenswachstum aufrechtzuerhalten, zu fördern und die Resilienz bei hohen Herausforderungen zu steigern.

Die Herausforderungen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung sind aktuell groß wie lange nicht und erfordert in Unternehmen kontinuierliche Anpassungen und Innovationen. Ausgiebige Erfahrung aus Projekten mit unseren Kunden und der gezielte Einsatz praxistauglicher Werkzeuge bilden die Grundlage, um diesen Wandel effektiv zu managen und die Unternehmensziele zu erreichen.

EXPERTE

DR. MATHIAS EHRHARDT – GESCHÄFTSFÜHRER

Haben Sie Fragen zum Artikel oder würden sich gerne mit einem unserer Experten zu diesem Thema austauschen?  Melden Sie sich gerne bei uns.

Quellen:

1 NZZ, 2022, „Eine lange Lebensdauer für Unternehmen ist nicht nur ein Qualitätsmerkmal.“

2 Vgl. ebenda

3 WirtschaftsKurier, 2019,  Unternehmen werden im Schnitt nur 9 Jahre alt

4 BrainersHub Befragung „Unternehmensberatung Projektmanagement“ 09/23 (39 befragte Führungskräfte/C-und B-Level)

5 Vgl. ebenda